EEG-Kontostand (Erneuerbare Energien) im Juni 2021 gesunken

hsk-news: Wie geht es mit den Kosten weiter ...

Wir Verbraucher zahlten im Juni durch unsere Stromrechnung 1,76 Mrd. EUR auf das Konto ein. Hinzu kamen Erlöse an der Börse mit rund 348 Mio. EUR. Das ist ein bis heute noch nie erreichter Börsenanteil von ca. 20 % der EEG-Umlage.

 

Die Auszahlungen an die EE-Anlagenbetreiber erreichten mit rund 2,48 Mrd. EUR den bislang höchsten Stand des Jahres. Durch die extrem niedrige Windenergieeinspeisung im Juni waren die Auszahlungen aber sehr niedrig. Im Vorjahr wurden immerhin hohe 3,13 Mrd. EUR ausgezahlt. Mit der Hilfe des unglaublich hohen Bundeszuschuss von 8,1 Mrd. EUR steht nun der Kontostand bei 4,71 Mrd. EUR. Der Kontostand Ende Mai zeigte sich noch bei 5,07 Mrd. EUR.

 

Insgesamt wird die Bundesregierung durch zusätzliche Haushaltsmittel 11 Mrd. EUR für das EEG-Konto bereitstellen. Damit soll unsere EEG-Umlage gedeckelt werden: 2021 auf 6,5 ct/kWh und 2022 auf 6 ct/kWh.

 

Wie geht es mit den Kosten weiter wenn in Zukunft die Anzahl der EE-Anlagen verdoppelt wird? Der beste Strom ist der, der nicht gebraucht wird.

 

Daten: Netztransparenz – 4 deutsche Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB)

Bild: Moderne Photovoltaik Module

 

Fotocredits: Dieter Frigger

Quelle: Dieter Frigger

 

Print Friendly, PDF & Email