Kaffeekasse für Hilfsaktion aufgelöst

hsk-news: Impfzentrum Olsberg spendet für Flutopfer HSK-Personalrat rundet auf 4.000 Euro auf ...

Seit der Öffnung im Februar bis Mitte August hat das Team des Impfzentrums Olsberg rund 2.100 Euro für seine “Kaffeekasse” erhalten. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Bereichen Verwaltung und Medizin endet am 30. September die gemeinsame Zeit im Impfzentrum. Schnell war sich das Team einig, dass sie den Betrag durch eigene Spenden auf 2.600 Euro erhöhen und den gesamten Inhalt ihrer Kaffeekasse an die Flutopfer spenden möchten. Unterstützt wird die “Aktion Deutschland Hilft” – ein Zusammenschluss von 23 Organisationen.

 

Über die Spenden-Idee zeigte sich der Personalrat des Hochsauerlandkreises begeistert und rundete den Betrag auf 4.000 Euro aus der internen Cent-Spendenaktion der HSK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf. “Es ist ein besonderes Zeichen der Solidarität, dass die Kolleginnen und Kollegen des Impfzentrums den Erlös ihrer “Kaffeekasse” spenden. Denn es ist ein Dankeschön von den Geimpften für ihren Einsatz in der Corona-Pandemie”, sagte Marcus Radmacher, Vertreter des HSK-Personalrats.

 

Am Montagnachmittag (16. August) überreichte Marc Heines, HSK-Projektleiter des Impfzentrums, zusammen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Impfzentrums den Spendencheck symbolisch an Marcus Radmacher.

 

Das Impfzentrum in Olsberg ist bis Ende September von mittwochs bis sonntags von 14 bis 20 Uhr geöffnet. “Wir bieten weiterhin das Angebot “Impfen ohne Termin” an. Interessierte können bis 18 Uhr ohne Termin vorbeikommen und es stehen Biontech, Moderna sowie Johnson und Johnson zur Verfügung”, so Marc Heines.

 

Bild: Am Montagnachmittag (16. August) überreichte Marc Heines, HSK-Projektleiter des Impfzentrums (rechts), zusammen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Impfzentrums den Spendencheck symbolisch an Marcus Radmacher (links).

 

Fotocredits: HSK

Quelle: Pressestelle Hochsauerlandkreis

 

Print Friendly, PDF & Email