Elektrischer Strom im Oktober 2021

hsk-news: Erneuerbare Energien im Oktober 2021, viel elektrischer Strom aus Wind und wenig Strom mit der Sonne ...

Stürme und ein Orkan sorgten für mehr als eine Verdopplung der Windstromenergie gegenüber dem September 2021.

 

Auch aus den mittleren Windstärken auf dem Kahlen Asten kann diese Tendenz ablesen: Im September wurde BFT 3 aufgezeichnet und im Oktober BFT 4. Am 21.10.2021 kam der Wind auf dem KA als Orkan daher mit Geschwindigkeiten von 120 km/h. (DWD)

 

Aber in diesem Monat gab es auch 3 Tage mit geringen Windstromleistungen und einen Tag mit fast Windstille: Am 7.10. wurden nur 1,5 GW als Tagesmittel gemessen! Im Minimum nur noch 0,5 GW! Stromimporte waren nötig. Dieses Wellental muss in Zukunft mit riesigen Speichern geschlossen werden. (Hohe Kosten, mit Wasserstoff?)

 

Die Photovoltaikerzeugung erreichte nur noch 2/3 vom Septemberertrag.

 

Einige weiteren Daten: Die lineare Windstromtrendline im Oktober steigerte sich von 14 GW auf 21 GW am Monatsende (Monatsmittelwert etwa 17,5 GW) Die Photovoltaikanlagen lieferten erst ca. 5 GW und erreichten am Monatsende nur noch 4 GW. (Monatsmittelwert etwa 4,4 GW)

 

Als mittlere Tageslast wurden im Oktober 57 GW benötigt. In der Mittagszeit wie am 21.10. um 11 Uhr lag der Stromverbrauch bei hohen 74 GW. (Gigawatt, alles gerundete Werte) Durch die hohe Windstromerzeugung wurde der Börsenpreisanstieg gebremst und die Börsenpreise teilweise sogar gesenkt.

 

Bild: Vor 114 Jahren, erstes elektrisches Licht in Köln.

 

Daten SMARD

Quelle: Dieter Frigger

 

Print Friendly, PDF & Email