Do biste platt: Plattdeutsche Radio-Stadtansichten mit „De Kall“ aus Attendorn

hsk-news: „De Kall“ kennt in Attendorn jeder ...

HSK: Der rüstige Rentner ist gelernter Maler, ehemaliger Gastwirt, Büttenredner, Zeremonienmeister, Mitbegründer der plattdeutschen Runde und des Prinzenkomitees und natürlich Stadtführer. Am Montag, 22. November 2022, präsentiert Dieter Auert, wie „De Kall“ bürgerlich heißt, Stadtgeschichte und Stadtansichten „op Platt“ auf der HochSauerlandWelle.

 

Die Hansestadt Attendorn ist stolz auf ihre Geschichte. 2022 werden nicht nur 800 Jahre Stadtrechte gefeiert, auch der Schützenverein ist dann so alt – und Auerts Dieter feiert goldenes Prinz-Karneval-Jubiläum. Der 87-jährige verrät in der Sendung, warum die Attendorner nicht „Helau“ oder „Alaaf“, sondern „Kattfiller“ rufen. Er gibt Einblicke zum Sauerländer Dom, zur Stadtmauer und zur untergegangenen Franziskanerkirche, deren Umrisse und ein Torbogen vor dem neuen Rathaus zu sehen sind.

 

„Do biste platt“ beginnt – wie immer montags – um 20 Uhr und kann über das Internet (Radio Sauerland) empfangen werden. In höheren Lagen von Attendorn ist auch der Empfang auf UKW 106,5 MHz möglich. Informationen zur Sendung und zum Empfang gibt es auf sauerlandplatt.de und auf hochsauerlandwelle.com. Ein paar Tage später wird sie dort auch im Abruf-Funk und in der Mediathek von NRWison eingestellt. Das Projekt SauerlandPlatt wird bis zum Jahresende vom Heimatministerium NRW gefördert.

 

Bild: Markus Hiegemann und „De Kall“ (rechts) bei den Aufnahmen

 

Quelle: HOCHSAUERLANDWELLE eV

 

Print Friendly, PDF & Email