Synode findet wieder nur digital statt

hsk-news: Die aktuelle Pandemie-Entwicklung lässt nichts anderes zu ...

Soest-Arnsberg: Alles war bereits bis ins Detail durchgeplant. Mit der Schützenhalle in Brilon hatte sich der Evangelische Kirchenkreis Soest-Arnsberg für  einen Versammlungsort entschieden, an dem die knapp 170 Synodalen bei der anstehenden Herbstsynode am 20. November mit ausreichend Abstand hätten sitzen können.

 

Die aktuelle Pandemie-Entwicklung zwingt die Verantwortlichen indes zum Umdenken. „Wir tagen am kommenden Samstag wieder digital“, erklärt Superintendent Dr. Manuel Schilling. „Als Kirche haben wir eine besondere Verantwortung und müssen den rasant steigenden Infektionszahlen an dieser Stelle Rechnung tragen.“ Damit findet bereits zum vierten Mal in Folge eine Synode nicht in Präsenzform statt. Lediglich der Kreissynodalvorstand (KSV) wird physisch zusammenkommen und im Gemeindezentrum in Wickede tagen, der Rest wird via Internet zugeschaltet. Bei der Herbstsynode stehen traditionell die Finanzen im Mittelpunkt, unter anderem wird Verwaltungschef Berg Göbert den Finanzplan für 2022 vorstellen.

 

Quelle: Hans-Albert Limbrock – Ev. Kirchenkreis Soest-Arnsberg

 

Print Friendly, PDF & Email