Katholische Kita-Träger kritisieren NRW-Landesregierung

hsk-news: Alltagshelferprogramm ist alltagsuntauglich ...

Paderborn/Hochsuerlandkreis/Düsseldorf: Neue Förderrichtlinien schränken Möglichkeiten der Kita-Träger ein und werden für keine Entlastung in den Kitas vor Ort sorgen. Die katholischen Kita-Träger aus dem Erzbistum Paderborn kritisieren das neuaufgelegte „Alltagshelferprogramm“ für Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen als „alltagsuntauglich“ und „wenig hilfreich“. Man könne den Eindruck gewinnen, dass der zuständige Minister das Förderprogramm bewusst so aufgelegt habe, dass wenig bis keine Mittel abgerufen werden könnten.

 

Die Infektionszahlen bei Kindern und Mitarbeitenden sind in der aktuellen Welle deutlich stärker gestiegen als zuvor in der Pandemie, damit steigt auch deutlich der Aufwand in den Kindertageseinrichtungen. Mit der Neuauflage des „Alltagshelferprogrammes“ will die Landesregierung das feste Kita-Personal eigentlich durch zusätzliche Hilfskräfte entlasten, um den jetzt gestiegenen Anforderungen zur Umsetzung der Hygienemaßnahmen durch die Corona-Pandemie Rechnung zu tragen. Je zuschussberechtigter Kindertageseinrichtung kann der Träger für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Juli 2022 bis zu 13.200 Euro beantragen, um zusätzliche Hilfskräfte zu akquirieren. Das Vorgängerprogramm war zum Ende des Kindergartenjahres 2020/21 ausgelaufen. Im Gegensatz zur erfolgreichen und für die Kitas sehr hilfreichen Erstauflage des Förderprogrammes des Landes dürfen die Träger dieses Mal aber nur zusätzliches oder neues Personal als Hilfskräfte einsetzen.

 

Genau an diesem Punkt setzt die Kritik der katholischen Kita gem. GmbHs ein: „Wenn die Hilfskräfte unsere Erzieherinnen und Erzieher wirkungsvoll entlasten sollen, dann brauchen wir in erster Linie Kräfte, die sich in der Einrichtung auskennen und somit von Beginn an helfen können“, stellen Josef Mertens und Michael Stratmann, Geschäftsführer der Kita gem. GmbHs Hellweg, Hochsauerland-Waldeck und Siegerland-Südsauerland gemeinsam fest. Es sei utopisch, jetzt kurzfristig flächendeckend neue Kräfte zu finden, die bereit sind für ein halbes Jahr in den Einrichtungen als Hilfskraft zu arbeiten. Wenn dies im Einzelfall gelingt, ist es wirklich ein Glücksfall für die Mitarbeitende und Kinder.

 

„Das neue ‚Alltagshelferprogramm‘ wird in vielen Einrichtungen leider wirkungslos bleiben.“

 

Im letzten Kita-Jahr haben viele Träger gute Erfahrung gemacht, in dem man zum Beispiel die Arbeitsstunden der Hauswirtschaftskräfte aufgestockt habe. Dies war im alten Alltagshelferprogramm problemlos möglich. Da das Betätigungsfeld in großen Bereichen deckungsgleich mit den Hilfskräften sei, habe man so in den Einrichtungen für wirkliche Entlastung sorgen können. „Diese Möglichkeit hat das Ministerium durch die neuen Formulierungen in den Förderrichtlinien aber explizit ausgeschlossen“, stellen die Geschäftsführer fest und prognostizieren: „Dadurch wird das neue ‚Alltagshelferprogramm‘ in vielen Einrichtungen leider wirkungslos bleiben, weil wir keine oder nur sehr wenige Mitarbeitende so kurzfristig finden werden, die unsere Teams entlasten können.“

 

Die katholischen Kita gem. GmbHs im Erzbistum Paderborn fordern daher von der Landespolitik eine schnelle Nachbesserung. „Politik und Gesellschaft bürden den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Kitas in den Pandemiezeiten eine Menge zu. Krankheitsfälle und Quarantäneanweisungen sorgen vor Ort oftmals dafür, dass die Erzieherinnen und Erzieher an ihre Grenzen stoßen. Trotzdem sind sie für die Kinder und die Familien da“, stellen die Verantwortlichen unisono fest. Deshalb sei es die Pflicht der Politik, den Teams nun durch wirkungsvolle Maßnahmen den Rücken zu stärken und ihnen nicht durch „Pseudohilfen“ in selbigen zu fallen.

 

Fotocredits: AdobeStock

Quelle: Katholische Kindertageseinrichtungen Hochsauerland-Waldeck gem. GmbH

 

Print Friendly, PDF & Email