Produktiver Workshop zur WM-Vorbereitung

hsk-news: Gemeinsamer Austausch in der VELTINS-EisArena Lounge bringt viele kreative Ideen für die Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaft 2024

Winterberg: Der Countdown läuft. Es sind keine 700 Tage mehr bis zur IBSF Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaft vom 19. Februar bis zum 3. März 2024, doch mit der Zusage des Weltverbands begannen die Verantwortlichen der VELTINS-EisArena und des Organisationskomitees sich Gedanken zu machen, wie das Event erfolgreich wird. Zu einem produktiven Workshop unter der Leitung der Winterberger Innovationsagentur Dive-Inn trafen sich daher nun Vertreter des Sportzentrums und vom BSC Winterberg, Sponsoring-Partner und Vertreter von Sauerländer Touristik-Verbänden zum gemeinsamen Gedankenaustausch. Agentur-Chef Philipp Schäfer erklärte: „Unser Ziel ist es, Ideen für eine erfolgreiche WM zu entwickeln.“

 

Unter dem bewährten WM-Motto „Zu Gast bei Freunden“ lädt das Großevent Sportler und Gäste aus der ganzen Welt ein. „Wir haben den Zuschlag für die Weltmeisterschaft mit einem überwältigenden Ergebnis erhalten“, begrüßte Stephan Pieper als Geschäftsführer des Sportzentrums Winterberg die rund 30 Gäste, die vor allem aus den Bereichen Marketing und Medienarbeit, aber auch den Geschäftsführungen von Partnern, stammten. Im Sauerland sollen die zwei Sportarten Bob und Skeleton, die zuletzt bei Olympia Dank der zahlreichen deutschen Erfolge für viel Begeisterung gesorgt haben, optimal in Szene gesetzt werden. In Gruppen arbeiteten die Teilnehmer des Workshops unter anderem Ideen heraus, wie in der Region mehr Begeisterung generiert und wie neue Besucher an die Bahn gelockt werden können.

 

Workshop zur WM-Vorbereitung
Workshop zur WM-Vorbereitung ©Dive-Inn

 

Alles in allem soll möglichst das Sauerland und das ganze Bundesland Nordrhein-Westfalen ein echtes WM-Fieber entwickeln. In Arbeitsgruppen wurde daher beim Workshop beispielsweise ausgearbeitet, wie Emotionalität oder auch ein Verkehrskonzept zur flüssigen Ab- und Anreise entwickelt werden kann. Nach rund vier Stunden mit rauchenden Köpfen und regem Austausch, waren sich alle Teilnehmer einig, bei einem aufregenden Workshop mitgemacht zu haben. „Es gab heute sehr viel Input für ein umfangreiches Projekt. Es geht ja darum, wie ich es schaffe, das Sporterlebnis greifbar zu machen“, sagte Ramona Borowicz, die bei der Handwerkskammer Südwestfalen Ansprechpartnerin für das Marketing ist. Der Marketingleiter des Sauerland-Tourismus Dr. Jürgen Fischbach betonte: „Für uns ist das Sportzentrum und die Weltmeisterschaft herausragend.“ Aufgrund dieser Alleinstellung freute er sich über den produktiven Start der Vorbereitung für die WM und die Bestätigung für den Standort Sauerland. Um nicht nur sportlich erfolgreich zu sein, wird die Weltmeisterschaft 2024 auch unter dem Gedanken der Nachhaltigkeit ausgerichtet. Um dies zu unterstreichen wurde das Logo mit einem grünen Bogen untermalt.

 

Nicht nur was die kreativen Ideen angeht braucht es zahlreiche Unterstützung, auch was die Helfer und Volunteers bei so einem Event angeht, muss man als Veranstalter breit aufgestellt sein. Darin waren sich alle einig. Daher bittet OK-Chef Michael Wenzl vom BSC Winterberg alle Interessierten sich beim Verein zu melden. So nah wie bei einer Weltmeisterschaft kommt man den Topsportlern schließlich selten. Der Kontakt zum Verein geht über folgenden Link: https://www.bobclub-winterberg.de/service/kontakt/

 

Fotocredits: ©Dive-Inn

Quelle: Sportzentrum Winterberg Hochsauerland GmbH

 

Print Friendly, PDF & Email