Stadt Winterberg und Westenergie zeichnen Engagement für Umwelt aus

hsk-news: Institutionen, Vereine und Privatpersonen können sich bis zum 15.08.2022 für Klimaschutzpreis bewerben | Preis mit 1.000 Euro dotiert

Winterberg: Hitze und Trockenheit, Starkniederschläge mit Sturm, Hagel und Hochwasser – die Auswirkungen des Klimawandels sind nicht mehr zu übersehen. Ob Hauseigentümer oder Unternehmer, Jugendlicher oder Senior, Pendler, Hausmeister oder Vereinsmitglied, jeder hat durch seine Lebensweise tagtäglich Einfluss auf die Energie- und CO2-Bilanz unseres Planeten. Auch in diesem Jahr lobt die Stadt Winterberg gemeinsam mit Westenergie den Klimaschutzpreis aus. Bürger, Vereine, Institutionen und Firmen können sich bis zum 15.08.2022 mit ihren Ideen und Projekten rund um Klimaund Umweltschutz im Stadtgebiet Winterberg bewerben. Die Jury honoriert die drei besten Projekte mit insgesamt 1.000 Euro.

 

„Klimaschutz funktioniert nicht mit Verboten. Viel wichtiger ist es, die Kreativität der Bürgerinnen und Bürger anzuregen. Der Klimaschutzpreis, den wir gemeinsam mit der Westenergie ausloben, soll zum einen die besten Ideen rund um den Schutz von Klima und Umwelt in unserer Stadt fördern und zum anderen für das wichtige Thema zu sensibilisieren. Ich freue mich schon jetzt darauf, dieses Engagement wieder gemeinsam mit Westenergie zu würdigen und auszuzeichnen. Deshalb rufen alle Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen auf“, so Bürgermeister Michael Beckmann. „Die vergangenen Jahre haben gezeigt, wie viele Menschen sich in Winterberg für die Themen Klima und Umwelt einsetzen. Es ist immer wieder eine Freude zu sehen, wie vielfältig und zukunftsorientiert die Projekte sind. Ich bin gespannt, welche Ideen uns dieses Mal erreichen“, erklärt Westenergie Kommunalbetreuer Stefan Lange und fügt hinzu: „Die hohe Beteiligung, auch in Zeiten von Corona, zeigt uns: Es ist wichtig, mit dem Westenergie Klimaschutzpreis insbesondere vor Ort ein Bewusstsein für Umweltthemen zu schaffen.“

 

Den Klimaschutzpreis schreibt Westenergie bereits seit 1995 jährlich aus. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass das nachhaltige Projekt dem Allgemeinwohl dient. Außerdem gut zu wissen: Auch wenn das eigene Projekt nicht zu den ersten dreien gehört, gibt es trotzdem einen Sachpreis, zum Beispiel ein Insektenhotel, das Insekten wie Bienen, Wespen und nützlichen Käfern beim Nisten und Überwintern hilft.

 

„Der Klimaschutzpreis macht nachhaltiges Handeln sichtbar. Wir hoffen, dass wir dadurch noch mehr Menschen dazu bewegen können, sich für den Klimaschutz einzusetzen. Denn Umweltschutz geht von jedem einzelnen aus“, erklärt Stefanie Samedi, die die Initiative bei Westenergie verantwortet.

 

Bewerber können ihre Unterlagen (kurze Beschreibung des Projekts, gerne mit Fotos) bis zum 15.08.2022 bei der Stadt Winterberg, z.H. Rabea Kappen, Fichtenweg 10, 59955 Winterberg, rabea.kappen@winterberg.de einreichen.

 

Quelle: Rabea Kappen, Stadt Winterberg

 

Print Friendly, PDF & Email