„Jeder Cent hilft“ Geldspenden für das Krisengebiet – weiterhin notwendig

hsk-news: Spenden zum Überleben der Menschen kommen an

Medebach: Der Mut und die Angst der verbliebenen Menschen im Krisengebiet werden jeden Tag auf die Probe gestellt. Die Ukraine-Koordinatorin Svitlana May ist mit weiteren ehrenamtlich aktiven Personen unermüdlich im Einsatz für ihre Landsleute. Sie sagt ganz, ganz herzlichen Dank für die große Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger, der Vereine, Schulen, Kindergärten und Kirchen im gesamten Bereich der Hansestadt Medebach.

 

Ein Transport ist angekommen.
Ein Transport mit Hilfsgütern ist angekommen. privat

Fast täglich erhält sie von den betroffenen Menschen, die in Bunkern leben oder die sich in lebensbedrohlichen Situationen im Freien bewegen, verlässliche Informationen darüber, dass die überlebenswichtigen Spenden im Alltag angekommen sind.

 

Aktuell ist der Bedarf an Geldspenden besonders groß. Davon werden viele Materialien und Lebensmittel, Waren und Güter finanziert und somit kann den Menschen im Kriegsgebiet gezielt geholfen werden.

 

„Jeder Cent und jeder Euro hilft“, so ruft die sozial engagierte Ukrainerin weiterhin zu Spenden auf. “Geldspenden sind weiterhin notwendig und willkommen“, erklärt sie.

 

Spendenkonten:

 

Stadt Medebach

IBAN DE65 4165 1770 0000 0476 05

 

Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Medebach

IBAN DE31 4606 2817 3530 2640 00

 

Stichwort: Hilfe Ukraine

 

Die auf das Konto der Kirchengemeinde gespendeten Gelder werden direkt für alle Waren in den ortansässigen Firmen, Geschäften und Tankstellen in Medebach eingelöst.

 

Es können auf Wunsch Spendenquittungen ausgestellt werden.

 

Fotocredits: privat

Quelle: Beate Clement-Klütsch

 

Print Friendly, PDF & Email