Elektrischer Strom im April 2022

hsk-news: Hoffnung Windkraft, stark am Monatsanfang, ganz schwach am Monatsende

HSK: Die Monatstrendkurven im April 2022 der Erneuerbaren Energien Windstrom und Photovoltaik zeigen die schwierige Aufgabe der Energiewende auf. Aus den Monatskurvenverläufen erkennt man deutlich, dass nur ein weiterer Zubau der EE-Anlagen nicht alle Aufgaben löst.

 

Tägliche Windstromleistung vom 1. bis 30. April fallend von hohen 28 GW (Gigawatt) auf nur 4 GW, Mittelwert 15,8 GW, die Photovoltaikleistung steigend von 5 GW auf 10,4 GW am Monatsende. Der Durchschnittswert errechnete sich zu 7,7 GW.

 

Die Windkraftanlagen erreichten an 5 Tagen weniger als 10 % ihrer Nennleistung und an 17 Tagen weniger als 20 % der installierten Leistung.

 

Ein ganz schwacher Windstromtag war der 27.4. mit durchschnittlich nur 3 GW Windstromleistung und hohen benötigten 7,8 GW Strom aus Gaskraftwerken. Diese Energie aus Gas muss dringend deutlich gesenkt werden!

 

Der Stromverbrauch verminderte sich im Monatsverlauf von 57 GW auf 51 GW, der Mittelwert beträgt 53,9 GW. Der Anteil der E-Energien lag im April bei etwa 53 %.

 

Zahlen ohne Gewähr

 

Daten: SMARD

Fotocredits: Dieter Frigger

Quelle: Dieter Frigger

 

Print Friendly, PDF & Email