Warnung vor Trickbetrügern

hsk-news: Geschädigte wird durch die “Europol” Masche um hohen Geldbetrag betrogen

Hochsauerlandkreis/Brilon: Die Geschädigte erhielt gestern Morgen einen Anruf. Eine Computerstimme teilte in Englischer Sprache mit, dass die Ausweisdaten der Frau missbräuchlich benutzt und damit Straftaten begangen wurden. Für weitere Informationen sollte sie auf der Tastatur des Telefons die “1” drücken. Die Frau tat dieses und wurde an eine reale Person weiter verbunden. Der Mann stellte sich auf Englisch als Mitarbeiter von Europol vor und sagte, dass die Ausweisdaten der Frau benutzt worden wären, um Straftaten auf der ganzen Welt zu begehen. Europol sehe die Frau aber eher als Opfer denn als Täterin und wollte ihr helfen. Dazu sollte sie dem Mann über das Programm “Ultra Viewer” Zugang zu ihrem Computer herstellen.

 

Die Frau tat das auch. Anschließend forderte er sie auf, mehrere Geldbeträge über die Bezahlfunktionen Wise und Klarna an einen Anwalt in Thailand zu überweisen. Die Geschädigte überwies in insgesamt drei Transaktionen hohe Geldbeträge. Einige Zeit nach dem Anruf fiel der Frau auf, dass es sich nur um einen Betrug gehandelt haben kann. Sie erstattete bei der Polizei Strafanzeige.

 

Die Polizei warnt eindringlich vor dieser “Europol” Masche! Wenn Sie von der Computerstimme angerufen werden, beenden Sie sofort das Gespräch und wählen Sie nicht die “1” auf der Tastatur!!! Eine weitere beliebte Betrugsmasche ist der angebliche Microsoft Mitarbeiter, der Ihnen weiß machen will, dass ihr Rechner gehackt wurde und sie ihm über ein Programm, welches Sie herunterladen sollen, Zugang zum Rechner gewähren sollen. Nur so könnte dann die Überprüfung oder Reparatur des Computers erfolgen.

 

Fallen Sie nicht auf diese Maschen rein – Die Täter haben es nur auf ihr Geld abgesehen!!!

 

Fotocredits: POL-HSK

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis, übermittelt durch news aktuell

 

Print Friendly, PDF & Email