„So viel Solidarität!“

hsk-news: Biber- und Johannis-Apotheke übergeben Fluthilfe-Spenden an Caritasverband ...

Stolze 2.000 Euro konnte Apotheker Rudolf Lübke jetzt als Unterstützung für die Fluthilfe in der Region Arnsberg-Sundern an den Caritasvorstand übergeben. Die Spende ist das Ergebnis einer einwöchigen Sammel- und Solidaritätsaktion der Arnsberger Johannis- und der Neheimer Biber-Apotheke.

 

„Die Solidarität unserer Mitmenschen mit den Flutopfern ist wirklich überwältigend!“ Apotheker Rudolf Lübke ist begeistert vom Ergebnis einer einwöchigen Spendenaktion für die Hochwasser-Opfer in Arnsberg und Umgebung. Am 11.08.21 konnte Lübke 2.000 Euro an Marek Konietzny, kaufmännischer Vorstand des Cartiasverbandes Arnsberg-Sundern übergeben, um so die wertvolle Arbeit des Caritasverbands für die Betroffenen der Naturkatastrophe zu unterstützen.

 

In der ersten Augustwoche hatte Lübke zusammen mit seinen Apothekenteams in der Arnsberger Johannis- und der Neheimer Biber-Apotheke die Kunden dazu aufgefordert, für die Betroffenen der Überflutungen zu spenden. Zugleich hatte er versprochen, für jedes in dieser Woche eingelöste Rezept selbst 50 Cent zu spenden. Am Ende kamen durch die großzügigen Spenden der Kunden und der beiden Apotheken binnen einer Woche 2.000 Euro zusammen.

 

Caritasvorstand Konietzny freute sich bei der Übergabe der Spende über die schnelle und unbürokratische Unterstützung und ist – wie Lübke – überwältigt von der Hilfsbereitschaft der Menschen. „Für die vielen Menschen, die von der Flut betroffen sind, sind diese Zeichen der Solidarität ebenso ein Lichtblick wie für die Mitarbeitenden des Caritasverbandes, die mit der Organisation der Hilfen und Beratungsangeboten betraut sind“, betonte Konietzny. Zugleich seien Spenden wie die der beiden Apotheken und vieler anderer Menschen und Unternehmen aus der Region „eine ganz wichtige praktische Unterstützung, ohne die manche Hilfe in diesen Tagen gar nicht möglich wäre“. Auf www.caritas-arnsberg.de informiert der Caritasverband über die Hochwasserhilfe, gibt Tipps für Betroffene und ruft weiter zu Spenden auf.

 

Lübke dankte Caritasvorstand Konietzny und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre tatkräftige Hilfe und das enorme Engagement in der aktuellen Situation. Mit Blick auf seine treue und hilfsbereite Kundschaft betonte er, dass die spontane Hochwasserhilfe
„sicher nicht die letzte Spendenaktion in unseren Apotheken gewesen“ sei.

 

Quelle: Caritasverband Arnsberg-Sundern e.V.

 

Print Friendly, PDF & Email