Europäisches Parlament für Energieboykott gegenüber Russland

hsk-news: Peter Liese: Das Massaker von Bucha und die anderen Gräueltaten müssen Konsequenzen haben

Hochsauerlandkreis/EP: Der Krieg schädigt die Wirtschaft, es geht aber vor allen Dingen um unsere Werte und um Menschenleben.

 

Das Europäische Parlament hat am Donnerstag mit sehr großer Mehrheit einen Energieboykott gegenüber Russland gefordert. Der Boykott soll nicht nur Kohle, Öl und nuklearen Brennstoffe umfassen, sondern auch Gas. Dazu der erklärte der südwestfälische CDU-Europaabgeordnete und umweltpolitischer Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten) Dr. Peter Liese. „Das Massaker von Bucha und die anderen Gräueltaten von Putins Armee dürfen nicht ohne Konsequenzen bleiben. Wir müssen Putin und seine Oligarchen dort treffen, wo es sie am meisten schmerzt. Das ist nun mal der Energiebereich.

 

Die russische Wirtschaft lebt praktisch nur von Energieexporten. Kohle, Öl und nukleares Brennmaterial sind im Gegensatz zu Gas, relativ leicht zu ersetzen, aber auch dies ist nicht ohne Herausforderungen. Der Boykott von Gas wäre für die Menschen und die Wirtschaft in der Europäischen Union besonders hart, aber auch der Krieg schadet natürlich der Wirtschaft und vor allen Dingen geht es um die Menschen in der Ukraine und die Millionen von Flüchtlingen, die vor dem Nichts stehen.

 

Putin greift in der Ukraine auch unsere Grundwerte an und deswegen müssen wir alles tun, um diesen Krieg so schnell wie möglich zu beenden. Schon im Jahr 2020 war das Geld, das wir nach Russland für Energie überwiesen haben mehr als der gesamte russische Militäretat. Im Jahr 2021 war es dann fast doppelt so viel. Durch die Explosion der Energiepreise haben wir in den letzten Wochen teilweise bis zu einer Milliarde Euro am Tag in Putins Kriegskasse gespült. Dies muss schnellstmöglich aufhören.

 

Energieimporte in die EU
Energieimporte in die EU und Militärausgaben Russlands. Dieter Berger

 

„Wir müssen so schnell wie möglich alle Alternativen nutzen. Das bedeutet, dass wir erneuerbare Energien so schnell wie möglich ausbauen müssen und durch Energieeffizienz der Energieverbrauch senken müssen. Auch sollte jeder einzelne, der das noch nicht getan hat sich nochmal intensiv prüfen, wo er selbst Energie einsparen kann, z.B. in dem man die Heizung runter dreht oder die öffentlichen Verkehrsmittel statt dem eigenen Auto nutzt, wann immer das möglich ist. Kurzfristig brauchen wir aber auch Flexibilität beim Einsatz heimischer Kohle und ich bin davon überzeugt, dass die Kernkraftwerke mindestens für den nächsten Winter und wahrscheinlich auch im Winter 23/24 weiterlaufen müssen.“

 

Quelle: Dr. Peter Liese, MdEP

 

Print Friendly, PDF & Email